Stirb Wordpress, stirb!

Endlich geschafft: Mein Weblog läuft jetzt auf Drupal und nicht mehr auf dem unsympathischen Wordpress. Gleichzeitig bin ich umgezogen - ich will mal den Webspace der TU ausprobieren. Seit einiger Zeit bietet der ZID ja PHP- und Mysql-Unterstützung an, sodass hier auch Content Management Systeme aufgezogen werden können.

Im Prinzip verlief die Übersiedlung problemlos, zuerst habe ich mir die Informationsseite des ZID angesehen. Datenbank anlegen war kein Problem, Login per SSH auf web.student.tuwien.ac.at auch nicht. Dann das aktuelle Drupal heruntergeladen und in das public_html Verzeichnis entpackt, darin die vorhandene index.html gelöscht. Im Browser noch die URL meines Webspaces aufgerufen und Drupal mit ein paar Clicks installiert - fertig.

Wie erwartet gab es ein kleines Problem mit den Clean URLs zu lösen, da habe ich eine sehr hilfreiche Doku-Seite gefunden, die Clean URLs auf Shared Hostern ermöglicht. Nicht vergessen in der .htaccess-Datei "RewriteBase /" auf "RewriteBase /~eXXXXXXX/" zu ändern.

Jetzt musste ich noch den gesamten Inhalt meines alten Wordpress-Blogs hierher migrieren, dazu habe ich ein Import-Modul verwendet, das die ganze Arbeit für mich erledigt hat. Leider verlief das nicht ganz fehlerfrei, einige Zeilenumbrüche in den Posts sind kaputt und müssen wohl oder übel manuell gefixt werden.

Zum Abschluss habe ich noch ein paar hilfreiche Module aktiviert/installiert:

  • Blog - Fügt Blog Content Type hinzu
  • Comment RSS - Damit können seitenweit und per Blogeintrag RSS Feeds zu den Kommentaren abonniert werden
  • FCKEditor - WYSIWYG Editor, damit ich beim Erstellen eines Blogposts nicht manuell HTML-Tags einfügen muss (z.B. für Links, Aufzählungen, etc.)
  • Mollom - Anti-Spam, damit ihr anonym Kommentare schreiben könnt und ich nicht im Müll versinke

Jetzt fehlt mir nur noch ein Modul, das automatisch sinnvolle Pfade aus dem Titel eines Blogposts generiert.

Update: Pathauto gefunden und für besonders wertvoll befunden.

 

Categories

Comments

Inwiefern ist Wordpress aus deiner Sicht unsympatisch bzw. Drupal sympatischer?

Und kann man hier eigentlich auch als unter einem anderen Namen als "Anonymous" Comments posten?

Danke für den Hinweis, es ist hier wohl noch einiges ein bisschen "roh". Jetzt sollte es aber passen.

Drupal ist für mich sympathischer, weil:

  • schönerer, lesbarer, modularerer Code
  • einfacher konfigurierbar, wenn ich irgendwo eine Kleinigkeit ganz individuell anpassen will
  • mehr Möglichkeiten, weil es halt doch ein full-featured CMS ist und nicht nur für Weblogs gut funktioniert

Disclaimer: Das sind meine subjektiven Ansichten, ich bin auch stark von Drupal geprägt (arbeite damit in der Freizeit und beruflich). Zugegebenermaßen fehlt mir bei Wordpress die Erfahrung, ich habe nur im Rahmen meines Weblogs damit gespielt.

Gut gefallen hat mir bei Wordpress der Editor inklusive Autosave, das geht mir hier noch ab (Tipps dazu sind erwünscht!). Wordpress funktioniert auch schneller out of the Box, hier musste ich doch ein paar mehr Sachen konfigurieren.

Drupal wollte ich schon länger mal ausprobieren - bin Wordpress Fan. Wie verhält es sich mit Plugins und Widgets - das ist ja bei WP 2.8.1 grenzgenial gelöst.

Andreas